Rudelshooting

Lang ist es her. Das “Rudelshooting” im März 2018. Normalerweise bin ich kein Fan davon. Gerne fotografiere ich lieber in Ruhe mit einer, maximal 2 Personen. Doch ich habe mich damals dazu überwunden um mein Portfolio ein wenig zu erweitern und ich wollte unbedingt einmal diese Erfahrung machen, ob ich solche Treffen öfters besuchen kann. Kurzer Spoileralarm, definitv nicht mehr in so einem Ausmaß. 

Nun gut. Was habe ich mir damals gesagt, bzw. vorgenommen? Andere Bilder machen. Nicht die sichere Nummer, frontal drauf halten und abdrücken. Solche Fotos gibt es genügend im Internet zu sehen und ich wollte mich nicht einreihen. Was war ich es schon damals Leid immer und immer wieder die selben Fotos sehen zu müssen. Und heute ist es nicht anders. Zurück zum Text. Es waren 5 Menschen vor der Kamera und ich glaube mehr als 10 Fotografen anwesend. Nachdem Gruppen gebildet wurden, hatte man eine vorgegebene Zeit in der man fotografieren konnte. Sprich, Fotograf und Model haben rotierend gewechselt. Ideale Voraussetzungen um seinen Bildern eine eigene Note zu geben und sich auf das Gegenüber einzustellen,… nicht. Ungeachtet dessen, habe ich versucht mein Ding durchzuziehen und nicht mit dem Strom zu fließen. Nun ist dieses Shooting nicht ganz zwei Jahre her und ich habe nur vereinzelt Bilder gezeigt. Ich lasse mir bei solchen Sachen gerne viel Zeit. Ich möchte also endlich damit abschließen und meine persönliche Auswahl zeigen. 


Es war ein anstrengendes Shooting. Viel Hektik und Stress. Ich hätte mich gern mehr mit den Menschen vor der Kamera unterhalten. Trotzdem hat es Spaß gemacht und zum Schluss ist noch ein klassischer Fall von “Wenn die Chemie stimmt” eingetreten.
Wir waren schon so gut wie fertig. Das Licht war auch schon fast weg und Sandra war noch dran. Ich dachte nicht mehr daran, dass ich noch was Brauchbares fotografieren werde. Bei mir war auch schon die Luft raus. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Einmaliges Vorabgespräch inbegriffen.

Sandra: “Bock auf ein bisschen Fashion?”
Ich: “Klar, warum nicht. Hab ich zwar noch nie gemacht aber egal.”
Sandra: “Moment, ich ziehe mir eben was anderes an.”

Ich weiß nicht wie lange wir dann geshootet haben, vielleicht waren es nur 25 Minuten aber in der kurzen Zeit sind echt viele tolle Aufnahmen entstanden. 


Würde ich nun so ein Shooting wieder mitmachen? Ich denke nicht. Nicht in dem Ausmaß. 3-6 Fotografen und 3 Menschen vor der Kamera sollten das Maximum sein. Kann ich sowas jedem empfehlen? Hm. Schwierige Frage. Ich denke schon, dass man als Hobbyfotograf einmal so ein Modelsharing mitgemacht haben sollte. Einfach nur um mal zu schauen ob sowas einem zusagt. Wer aber lieber in Ruhe arbeitet und nicht so gerne viele Menschen um sich rum hat und sich nur auf eine Person konzentrieren möchte, dem rate ich davon ganz stark ab. Da wird es ganz schwer etwas Individuelles auf die Beine zu stellen. 

Und wer aufmerksam mitgelesen hat und sich die Fotos angeschaut hat, der wird festgestellt haben, dass eine Protagonistin fehlt.
Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass die Fotos einfach nichts geworden sind. Soll auch mal vorkommen. ;)

In diesem Sinne schöne Restwoche und allzeit gutes Licht

Martin

Using Format